Smartphone Koller!

2017 hatte ich mich schon mal über die Veränderung des Sozialverhaltens durch Smartphones aufgeregt und den Blogbeitrag Smartphone – Fluch oder Segen, geschrieben. Dieser ist aktueller denn je. Darum ist es nun wieder so weit – ein Beitrag wird fällig.

Was war der Auslöser, dass ich da mal wieder was loswerden muss?

Stellt euch vor, man ist mit Freunden in Urlaub und nach einem aktiven Tag (sportlichen Tag) sitzt man abends noch zusammen. Wir trinken gemütlich ein paar Bier und unterhalten uns über alles Mögliche. Es wird viel gelacht und es ist einfach gesellig. Wir lassen den Tag nochmal Revue passieren.

Warum rege ich mich nun darüber auf, könntet Ihr euch nun fragen.
Ganz einfach – die Darstellung ist nur ein Traum!

Wir sind im Jahr 2019 und da schaut alles anders aus. Jetzt sitzen Menschen jeglichen Alters (in meinen speziellen Fall zwischen 35 und 51) zusammen und jeder schaut auf sein Handy. Ein richtiges Gespräch entsteht nur sporadisch und vor allem schleppend. Haben wir verlernt zu kommunizieren, Geschichten zu erzählen? Wissen wir noch, was Geselligkeit ist oder gibt es das nur noch im Bierzelt?

Das Witzige an diesem Fall ist, dass wir sogar über dieses Thema gesprochen haben. Aber da wird immer von den Kindern geredet und die Eltern merken nicht, dass sie viel schlimmer sind und somit auch kein Vorbild.

Ist euch übrigens klar, dass es respektlos ist, wenn man zusammensitzt, egal ob zu zweit oder mit mehreren, und dann mit seinem Handy spielt. Wir sind oft respektlos und merken es nicht. Hier ein Video von René Borbonus zu diesem Thema.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die sozialen Medien und der Drang immer informiert zu sein verändern unser gesamtes Wesen. Wie wird der Mensch in 20 Jahren zusammen leben? Reden wir dann überhaupt noch miteinander oder gibt es nur noch den digitalen Kontakt.

Was mir Hoffnung macht!

Was mir Hoffnung gibt, ist das Engagement der Jugend für den Klimawandel. Digital organisiert, aber in der Wirklichkeit demonstriert. Ich wünsche mir, dass wir wieder lernen, den Menschen und der Natur mit mehr Respekt zu begegnen. Das würde auch viele Probleme lösen bzw. diese würden wahrscheinlich gar nicht erst aufkommen.

Mein iPhone hat ja die „nicht stören-Funktion“ und die wird genutzt wenn ich mich unterhalte. Des Weiteren bleibt das Teil in der Tasche. Solltet Ihr auch mal versuchen, es ist auch ein Zeitgewinn.

1 Kommentar zu “Smartphone Koller!

  1. Haha, sehr treffend. Erwähnenswert finde ich in dem Zusammenhang auch, wie gerade in der Freizeit- und Erlebnisgesellschaft oft vor lauter Dokumentieren vergessen wird, wirklich im Moment zu sein. Deshalb dokumentiere ich meine Erlebnisse nur noch selten. Und vermeide grundsätzlich bei einem Gespräch – sei es mit Kunden oder Freunden – den Blick aufs Smartphone. Ist für mich ein Qualitätsmerkmal gemeinsam verbrachter Zeit. 🙂

    Habe auch schon darüber geschrieben, kennst du den Artikel schon?
    https://bz-fotografie.de/social-media-diaet/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.