Christian Röckl
im Wandel der Zeit

Alles begann, wie bei jedem, mit der Geburt am 28.02.1968 in München. Also vor mehr als 50 Jahren. Mein Lebenslauf startet am Ende der Seite und geht dann wieder zurück nach oben.

Seit 2019 stelle ich mein Leben auf den Kopf und versuche einiges zu ändern und mich nicht zu fühlen wie im Film „Täglich grüßt das Murmeltier“

2019 neue Arbeit

Eine neue Arbeitswelt beginnt – mein Ziel: Freiheit statt Freizeit. Das bedeutet nicht, dass ich weniger Zeit in die Arbeit stecke, sondern dass ich in 2019 flexibler arbeiten will. Wir haben alle nur ein Leben. Was bedeutet flexibel? Man kann sich ja kaum aussuchen, wann ein Projekt fertig sein soll. Ja das kann ich meistens nicht beeinflussen. Der Abgabetermin, egal ob Angebot oder Projekt, ist meistens fix.
Was man sich aber einteilen kann ist das Wo und Wann.

Je nach Aufgabe sitze ich dann schon mal in den Bergen, an der Isar oder im Garten oder höre wegen bestem Radwetter einfach mittags mal auf. Dafür muss ich dann eben am Wochenende ran. 

Ein großer Schritt nach 20 Jahren

Wir heirateten am 2. Januar 2018

2018 – Hochzeit

Nach 20 Jahren Beziehung wurde sie besiegelt und wir sind im Januar auf‘s Standesamt gegangen. Natürlich wollten wir auch noch eine richtige Feier. So organisierten wir für August unsere freie Hochzeit am Berg. Da wir immer brav waren, hatten wir auch ein tolles Wetter. Hier ein paar Bilder. 

2016 – Flow Gaudi

2016 die Wiederholung – dieses Mal noch größer. Ich hatte mich aber entschlossen, nicht mehr in der Organisation mitzumachen. So hatte ich nur den Flow Valley Stand auf der Veranstaltung, was auch schon zusammen mit Yvonne genügend Aufwand war.

2015 – Flow Gaudi Mountainbike Opening

Mit Flow Valley und Freunden kam dann auch die Idee eines MTB-Openings in Lenggries, das wir in sehr kurzer Zeit aufzogen. Geil war es 🙂

2015 – Flow Valley – mein Einstig

Flow Valley eine kleine Truppe, die gern in die Berge geht. Ich gesellte mich zu der Truppe und war ein paar Jahre dabei. Mehr über Flow-Valley findet ihr hier. 

2014 – Neue Welten

Ein Fotocontest brachte mich nach Lenggries zum Altwirt und dort lernte ich Robert Werner kennen, der nun bis heute zusammen mit seiner Frau Ursula zu meinem Freundeskreis gehört. An diesem Wochenende wusste ich noch nicht, welche Auswirkungen die Bekanntschaft von Robert haben wird.

2010 – Mountainbike, der Anfang

Mein Urlaub im Öztal war der Auslöser für die neue Leidenschaft Mountainbike. Seit dem lässt es mich auch nicht mehr los.  Einige Bilder und Videos zeigen die für Außenstehende auch mal verrückten Aktionen, z.B. wie kommt man auf die Idee sein Fahrrad auf den Gipfel zu tragen? Hier zu den Impressionen.

2008 – Neue Herausforderung

Im Juli 2008 stellte ich mich einer neuen Herausforderung und wechselte als Mediengestalter und Administrator zur Vestel Germany GmbH in Garching. Dort arbeitete ich bis 2019 als Angestellter nun als freier IT-Projektmanager und leite das ELO-Projekt.

2004 – Zurück zum Angestelltenverhältnis

Leider kam 2002-2003 der Einbruch in der Werbebranche und auch ich musste die Notbremse ziehen. Ich fing also im März 2004 als Mediengestalter beim Verwaltungs-Verlag in München an. Meine Aufgaben im Verlag haben sich bald erweitert und so übernahm ich die EDV und in den letzten Jahren meiner Beschäftigung auch die Produktionsleitung.

1998 – Der Weg zur Selbstständigkeit

1998 gründete ich die Firma C.R. Design e.K und zog in eine Bürogemeinschaft im Media-Works München. Von den Grafikern Achim Nowak und Wolfgang Deisler konnte ich noch viel über Typographie lernen, ihnen aber auch im Gegenzug einige Tricks in den gängigsten Grafikprogrammen vermitteln.

1998 – Beginn einer langen Beziehung

Yvonne und Christian
Yvonne und Christian (von rechts nach links)

1990 – Der erste Mac

Der erste Mac, an dem ich mich zu schaffen machte (Power Mac von meiner Mutter), enthielt die Programme Photoshop 4 und Quark Xpress 3. Nach einigen Wochen machte ich mich an ein Plattencover für befreundete Musiker. Das war mein Einstieg!
Ich studierte einige Fachbücher bis ich die Programme auch wirklich beherrschte. Außerdem interessierte ich mich für die Erstellung von Webseiten mit HTML (Texteditor, Dreamweaver kam erst später). Illustrator, Photoshop 5.5, Quark Xpress 4 und Dreamweaver wurden mein tägliches Handwerkszeug. Als Nebenjob zu meinem Angestelltenverhältnis als Sachbearbeiter bei der Paulaner Brauerei bekam ich bereits die ersten Aufträge und arbeitete als Freelancer. Die Gestaltung von Visitenkarten, Entwürfen von Logos und Flyern ging mir gut von der Hand. Die Programme konnte ich nun aus dem Effeff.

1990 – Kleine Jobs

Mein damaliges Hobby „Motorradfahren“ finanzierte ich zuerst mit verschiedenen kleinen Jobs. Bis ich dann über meine Mutter das Fotosatz-Studio VSD Schories kennen lernte und so den ersten Einblick in die Welt der Werbegrafik bekam. Zu dieser Zeit wurden noch Filme geklebt und Layouts per Hand gezeichnet. Das war meine Welt, was ich recht bald erkannte.

1989 – Geburt meiner Tochter

Tatjana

1984 – Ab in die Lehre

Na ja, ich begann dann mit 15 Jahren, nach geschafftem qualifizierten Hauptschulabschluss, meine Lehre als Koch, die ja auch eine gewisse Kunstrichtung beinhaltet. Aber entsprach das wirklich meiner Begabung? Nach Abschluss meiner Lehre arbeitete ich noch kurze Zeit als Koch in einem Schweizer Sterne-Restaurant. Koch war es halt doch nicht, denn in der normalen Gastronomie gibt es keine Kunst – eher Fließbandarbeit.

1974 – Musiker?

Kurzzeitig schaute der Weg ganz nach Musiker aus (siehe Bild), aber bereits im Klosterhort kam eine andere künstlerische Ader durch. Eine Erzieherin erkannte dies und schenkte mir meine ersten Ölfarben. Einige Bilder, die ich als 8-9-jähriger malte, konnte ich verkaufen und somit mein Taschengeld ein wenig aufbessern. Sogar eine Klosterschwester (Kunstlehrerin) der Mädchenhochschule kaufte mir ein Bild ab (Schokolade und 10 DM).

1968 – Meine Geburt

Im Sternzeichen Fische wurde ich als Christian Röckl am 28.02.1968 in München geboren. Dass dieses Sternzeichen mal Einfluss auf meinen Werdegang nehmen wird, konnte damals noch niemand ahnen.

Ich im Taufkleid